Unser Leben, wie wir es kannten, änderte sich buchstäblich über Nacht, wo fast alles, was wir für lebenswichtig hielten, plötzlich überflüssig und veraltet ist.

  • Die Ölpreise fallen auf ein 20-Jahres-Tief. Die US-Ölpreise sind sogar negativ, weil die Nachfrage komplett einbricht!
  • Der Umsatz des Bekleidungsriesen Primark sinkt von 750 Mio. Euro pro Monat auf 0,00 Euro (nichts)!
  • Australiens zweitgrößte Fluggesellschaft Virgin Australia bricht in der Verwaltung zusammen, während Sir Richard Branson seine Privatinsel als Sicherheit für die britische Regierung für eine Rettungsaktion für Virgin Atlantic verpfändet.
  • Hunderte von Fracht-, Handels- und Passagierschiffen ankern in Häfen, während sich die Rezession immer weiter verschärft.

Wie kommt es also nun dazu, dass Amazon-Chef Jeff Bezos in diesen turbulenten Zeiten sein Vermögen um weitere 24 Milliarden USD ausbauen kann? Wir alle kennen die Antwort auf diese Frage, und diese heisst “steigende Nachfrage im Online-Sektor” weil das Corona Virus die Regierungen zwingt die Offline-Geschäfte sperren zu lassen.Dies wirft nun die Frage auf: Inwiefern würde sich das Kaufverhalten der Verbraucher ändern, wenn die Menschheit dieses Virus besiegt?
In Anbetracht dessen, dass die medizinische Wissenschaft weiterhin 12 bis 18 Monate benötigt wird, um einen Impfstoff zu entwickeln. Werden wir zum frühestmöglichen Zeitpunkt auf die Hauptstraße strömen, wenn die Ausstiegspläne für COVID 19 ins Spiel kommen? Oder werden wir uns immer noch davor hüten, uns an großen sozialen Orten zu versammeln?

Die Antwort findet sich in der folgenden Erklärung des Sonderbeauftragten der Weltgesundheitsorganisation für COVID-19, David Nabarro – Source BBC.

“Wir müssen alle lernen, mit diesem Virus zu leben, unser Geschäft mit diesem Virus in unserer Gegenwart zu betreiben, soziale Beziehungen zu diesem Virus in unserer Gegenwart zu haben und nicht ständig wegen der weit verbreiteten Infektionen gesperrt zu sein kann auftreten.”

Jeder hat versucht, schnell auf den Online-Zug aufzuspringen. Einige waren erfolgreich und andere sind abgestürzt. Mal ehrlich, kein Unternehmen hat jemals zuvor eine derartige Lage durchlebt, die mit der jetzigen Situation vergleichbar ist und vor allem kam sie völlig unvorbereitet.
Es heißt, große Unternehmen hätten die Bargeldreserven, um diese Testzeiten zu überstehen. KMU (kleine bis mittlere Unternehmen) hingegen befinden sich in einem Dilemma. KMU haben normalerweise nicht die Finanzkraft, um sich bestenfalls länger als ein paar Wochen über Wasser zu halten, insbesondere wenn der Cashflow über Nacht verschwunden ist. Die Lage der Kleinunternehmer ist besonders schlimm, da sie über Nacht den Laden schließen mussten.

Erst wenn sich der Staub gelegt hat, wird die Zeit Gewinnern und Verlierer hervorbringen. Für die Baubranche ist es unerlässlich, die Reichweite ihrer Kunden zu vergrößern, während dieser Sturm tobt. Eine Option, die ihnen offen steht, ist der Online-Verkauf, um eventuell nicht nur zu verkaufen, sondern auch der Allgemeinheit damit zu helfen. Es stehen Plattformen große zur Verfügung, die für den Online-Verkauf genutzt werden können, wie z.B. eBay und Amazon. Unternehmen, die keine hohen Transaktionen auf der eigenen Plattform haben, sollten diese Kanäle als Hebelwirkung nutzen.

Dann ist da noch der heilige Gral des Online-Verkaufs: der „Inhalt“. Es gibt eine Vielzahl an Literatur zu diesem Thema, wie sich Inhalte auf Ihre Google-Bewertungen auswirken, und wie Sie deutlich mehr verkaufen können, wenn Sie Ihre Sichtbarkeit für den Endkunden erhöhen. Wie erstellt man nun diese profitablen Inhalte?

Denken Sie immer daran, es ist Sache des Unternehmens, dem Endkunden die Interaktion mit den Produkten zu ermöglichen, wenn Sie diese verkaufen wollen. Halbherzig erstellte Bilder werden nicht überzeugen Sie als professionelles Unternehmen wahrzunehmen. Warum? Weil Konsistenz und Klarheit der Artikel es ermöglichen, sich selbst zu verkaufen. Man muss stets im Kopf haben, dass der Endkunde ein Produkt in 2D (zwei Dimensionen) und nicht in 3D betrachtet, wie dies bei der physischen Untersuchung eines Artikels möglich wäre. Die Fähigkeit des Kunden, Ihren Artikel von allen Seiten und aus allen Blickwinkeln in seiner ganzen Pracht zu betrachten, wird dem Umsatz wahrscheinlich machen. Gute Bilder reduzieren Warenkorbabbrüche immens. Aber hiermit hört es nicht auf. Wenn der Kunde ein Produkt vor dem Kauf aus allen Blickwinkeln untersuchen konnte, kann auch die Retourenquote deutlich reduziert werden. Und wir wissen ja, dass ein zurückgegebener Artikel (weil der Kunde nicht mit dem Produktbild interagieren konnte) ein unnötiger und unbezahlter Mehraufwand ist, auf den alle Unternehmen verzichten können.

Abschließend kann man also sagen, keiner kennt Ihr Geschäft besser als Sie. Nutzen Sie die Möglichkeiten, um sich über Wasser zu halten und mehr noch, einen Umsatzanstieg zu erreichen. Denken Sie daran, nicht nur zu verkaufen, sondern zu verkaufen, um zu helfen. Wenn Sie erstklassige Bilder Ihrer Produkte auf Ihrer Website zeigen, werden es Ihre Kunden wirklich schätzen und es mit Käufen zeigen. Steigern Sie den Umsatz und reduzieren Sie die Retourenquote.

So, in summary, chin up as this too shall pass! Look after yourself and your loved ones and be safe. After all, no one knows your business better than you. Explore other avenues of staying afloat which might even result is a sales spike. Remember, not just to sell but sell to help. Have world-class imagery of your products on your website for your customers to truly appreciate what you do. Increase sales, increase revenue and reduce returns. Want to automate product photography and produce truly awesome images? Visit www.orbitvu.com

Möchten Sie Ihre Produktfotografie automatisieren und selbst beeindruckende Bilder erstellen? Besuchen Sie www.orbitvu.com/de

Stay safe & healthy!